Der Wind nimmt uns mit





Autorin: Katharina Herzog
Verlag und Bildrecht: Rowohlt Polaris
Seiten: 360
Ebook € 9,99 / Taschenbuch € 12,99


"Das Leben ist eine Reise. Nimm nicht zu viel Gepäck mit" Billy Idol

Maya bindet sich weder an Orte noch an Menschen. Obwohl die Reisebloggerin erst 32 ist, hat sie schon fast die ganze Welt gesehen. Nur an einen Ort möchte sie niemals: nach La Gomera. Dort wohnt ihre Adoptivmutter Karoline. Das Karoline nicht ihre leibliche Mutter ist, hat Maya vor Jahren durch einen Zufall erfahren, und bis heute hat sie ihr nicht verziehen. Doch dann wird Maya schwanger, und Tobi, der Mann, mit dem sie eine flüchtige Affäre hatte, hält sich ausgerechnet auf der Kanareninsel auf. Nur widerwillig fliegt Maya dorthin, zu den Aussteigern und Künstlern, zu ihrer Mutter. Sie ahnt nicht, dass es die wichtigste Reise ihres Lebens sein wird.
Maya liebt ihren Job als Reisebloggerin und kann sich nicht vorstellen jemals sesshaft zu werden. Immerhin gibt es auf dieser Welt so viele tolle Orte zu entdecken. Doch als sie erfährt das sie schwanger ist, muss sie wohl die wichtigste Entscheidung ihres Lebens treffen, denn mit einem Kind, könnte sie ihren Traumberuf nicht mehr ausüben. Deshalb beschließt sie, Toby, den Vater des Kindes, ausfindig zu machen. Doch das stellt sich als äußerst schwierig heraus, immerhin weiß sie ja nicht wirklich wer er ist. Dennoch deuten alle Zeichen auf La Gomera und widerwillig reist Maya dahin. Nur schnell alles abklären und wieder abreisen, so der Plan, doch es kommt immer anders als es soll und so begegnet sie Karoline, ihrer Adoptivmutter. Fest entschlossen begibt sie sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und stößt dabei auf eine Verschwörung...
Eine tolle Geschichte, von Liebe, Familie und davon, seinen Heimathafen zu finden.

Maya liebt das Leben und das kann man auf jeder Seite fühlen. Sie mag es durch die Welt zu reisen und doch fehlt ihr etwas Sie hat schon so vieles gesehen und wirkt dabei immer mehr "abgedroschen". Ich denke aber, dass ich durchaus normal, wenn man nichts anderes macht als für seine Follower zu reisen. Dennoch macht es Spaß sie zu den einzelnen Orten zu begleiten, herauszufinden wer sie wirklich ist und wer sie später einmal sein will.

Auch die anderen Charaktere auf der Insel versprühen ihren eigenen Charm. Sie mögen im ersten Moment vielleicht ein wenig verrückt wirken, aber genau das macht es doch aus. Die Individualität eines jeden einzelnen.

Ich hatte auf jeden Fall ein paar sehr schöne Lesestunden mit Maya.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem veröffentlichen deines Kommentares erklärst du dich mit den gültigen Datenschutzbestimmungen des Blogs einverstanden.