Nemesis - Ein Tag mit den Göttern





Hallo und Herzlich Willkommen zu einem weiteren Tag unserer feurigen Bblogtour zu "Nemesis - Feuer und Sturm".

Nemesis ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und es freut mich wahnsinnig das auch ein zweiter Teil erschienen ist. Wer das Ende von Band 1 kennt weiß sicherlich warum :) Ihr habt bereits viele tolle Beiträge bei meinen tollen Blogger Kollegen gesehen und es folgen noch einige mehr.

Ich habe heute die Ehre euch die Götter aus Mareia ein klein wenig näher zu bringen. Sie haben platz auf meiner virtuellen Couch genommen und ich durfte Ihnen ein paar Fragen stellen. Eine Art Familien-Therapie wenn man so will :)

Vergesst nicht - am Ende gibt es auch ein kleines Gewinnspiel für euch.


Sabrina: Hallo und vielen Dank das ihr euch die Zeit genommen habt, vorbeizukommen. Ich weiß, dass ein Beisammensitzen von euch dreien nicht immer machbar ist, deshalb freut es mich umso mehr, dass ihr es einrichten konntet. Ich denke, dass es zwischen euch viele Spannungen gibt, denen wir heute auf den Grund gehen wollen. Wollt ihr euch vielleicht in ein paar Sätzen vorstellen? Was ist eure positivste und was eure negativste Eigenschaft?

Aeon: Dann fange ich mal an, schließlich bin ich der älteste von uns. Ich war zuerst da und habe die meiste Erfahrung in allem. Ich gebiete über die Luft und bin außerdem der Gott des Volkes, das den Wettstreit am häufigsten gewonnen hat. Allerdings bezweifle ich, dass ich eine negative Eigenschaft habe, schließlich bin ich ein Gott!

Nehir: Ich bin der Gott des Wasser. Als der mittlere  Bruder bleibt es schon seit Jahrtausenden an mir hängen, zwischen Aeon und Gaia zu vermitteln. Leider gelingt mir das nicht immer.  Ich bin wohl der Ausgeglichenste von uns.

Gaia: Als kleine Schwester habe ich bei meinen Brüdern nichts zu lachen. Sie piesacken mich, wo sie nur können, und es gefällt ihnen, dass ich wieder und wieder verliere. Selbst meinen letzten Sieg haben sie mir nicht gegönnt! Ein Sieg in einem endlos langen Leben - kann man sich das vorstellen? Ich weiß nicht, was ich getan habe, um mit solchen Brüdern geschlagen zu werden! Jedenfalls bin ich die Göttin der Erde, doch anders als meinen Brüdern, ist mein Element starr und nicht wandelbar. Deshalb tragen meine Hüter das Element Feuer in sich.

Aeon: ... mit dem sie wieder und wieder gegen Nehir und mich verloren haben.  Es klingt viel cooler als es ist. Gaias Hüter sind allesamt nutzlos gewesen.

Sabrina: Dieser Wettkampf zwischen euch, wie ist der entstanden und was empfindet ihr währenddessen dabei?

Aeon: Dieser Wettkampf entstand schon, als es nur Nehir und mich gab. Wir sind Götter und uns ist langweilig. Schließlich können wir nicht jeden Tag die Völker mit ein paar Naturkatastrophen ärgern, ohne Gefahr zu laufen, sie früher oder später auszulöschen. Ich sehe es als das, was es ist: Ein Wettstreit.

Gaia: ... bei dem Lebewesen leiden und sterben. Ich war schon immer gegen diesen blöden Wettstreit.

Nehir: Das liegt aber auch nur daran, weil du immer verloren hast. Ich würde es auch hassen, ständig zu verlieren. Aber meine und Aeons Hüter sind deinen immer einen Schritt voraus gewesen.

Gaia: Fast immer.

Aeon: Das eine Mal zählt nicht. Wir haben dir den Sieg sowieso aberkannt, also reite nicht darauf herum.

Sabrina: Und was empfindet ihr während des Schlafes? Ist da Hass, Neid oder einfach Resignation?

Nehir: Der Schlaf ist der schlimmste Teil des  Götterdaseins, denn währenddessen bist du zum Nichtstun verdammt. Du hast keinen Einfluss auf dein  Volk, bist deiner Götterkraft beraubt und musst zusehen, wie ein anderer herrscht und vielleicht dabei dein Volk drangsaliert.

Aeon: Es wundert mich, dass dein Fischvolk bei einem solchen Gott nicht schon völlig verweichlicht ist ...

Gaia: Ich kenne es gar nicht anders. Bis auf die paar Monate alle hundert Jahre, in denen der Wettkampf stattfindet, schlafe ich.

Sabrina: Wenn ihr etwas ändern könnt, was wäre das? Was wäre euer größter Wunsch?

Aeon: Ich bin für härtere Spielregeln?  Damit keiner von uns mehr auf die Idee kommt zu mogeln.

Gaia: Ich wäre schon damit zufrieden, wenn niemand wegen unseres Wettstreits sterben müsste ...

Sabrina: Welche  Beziehung baut ihr zu euren "Spielern" auf? Sind sie nur Schachfiguren oder steckt da mehr dahinter? Nach welchen Kriterien erwählt ihr sie?

Aeon: Warum sollte ich zu ihnen eine Beziehung aufbauen? Sie müssen rücksichtslos und zielorientiert sein. Alles andere ist unwichtig. Solange sie gewinnen, sind sie zu etwas zu gebrauchen.

Nehir: Ich achte schon darauf, dass meine Hüter eine gewisse Ausstrahlung besitzen, mit der sie sich leichter den Rückhalt ihrer Wächter sichern können. Aber im Grunde stimme ich Aeon zu: In einem Wettstreit bracht man Springer und Könige, keine Bauern.

Gaia: Ich habe viele verschiedene Hüter probiert. Starke, sanftmütige, junge, alte. Keiner von ihnen hat je gewonnen. Als ich jedoch zum ersten Mal eine junge  Frau als Hüterin erwählte, hatte ich plötzlich eine Chance.

Aeon: Du hattest nur eine Chance, weil du gemogelt hast.

Sabrina: Wie sieht eure Beziehung zueinander aus? Ihr seid Geschwister, dennoch habe ich nicht das Gefühl das ihr einander sehr nahe steht.  Wie kommt das?

Nehir: Wir sind Götter. Wir werden nicht geboren und wachsen dann miteinander auf. Wir entstehen aus den Elementen, die wir beherrschen. Meistens sind diese so gegensätzlich, dass es auch auf unsere Persönlichkeit abfärbt.

Aeon: Im Grunde haben wir keine wirkliche Beziehung zueinander, Wir teilen uns die  Herrschaft über eine Welt - aber das war es auch schon.

Gaia: Während des Wettstreits ist die einzige Zeit, in den wir gemeinsam wach sind. Danach herrscht einer von uns, während die anderen beiden schlafen und den Herrscher beneiden. Das trägt nicht gerade dazu bei, dass wir uns besser verstehen.

Sabrina: Zum Abschluss hätte ich gerne, dass ihr einander etwas Nettes sagt. Es soll von Herzen kommen und ehrlich gemeint sein. Lug und Betrug wird es noch oft genug in euren Leben geben. Aber vielleicht nehmt ihr euch diese Sitzung zu Herzen, denn die Familie - so kompliziert sie auch ist - ist nun einmal das wichtigste.

Aeon: Was würde deine Hüterin dazu sagen Gaia? Das ist Bullshit! Aus welcher verweichlichten Welt kommst du eigentlich, dass du solchen Blödsinn von dir geben kannst?

Nehir: *seufzt* Wie du siehst, habe ich immer alle Hände voll damit zu tun, meinen aufbrausenden älteren Bruder und meine jüngere Schwester davon abzuhalten, irgendwelche Dummheiten zu machen. Doch ja, irgendwie mah ich sie schon. Ohne sie wäre mein endloses Leben nur halb so interessant.

Gaia: Wenn ich könnte, würde ich meinen Brüdern gerne den Hals umdrehen ...


Wie ihr seht hat man es als Gott nicht immer ganz einfach. Dennoch fand ich es mega toll, dass wir endlich ein wenig mehr über Aeon, Nehri und Gaia erfahren durften. In den Bücher halten sie sich sehr bedeckt, doch bei einem Familientreffen deckt man das eine oder andere auf ^^

Ich hoffe wir konnten euch einen tollen Einblick hinter die Kulissen geben und ihr schaut auch bei den anderen Bloggern der Tour vorbei. Euch erwarten viele spannende Beiträge!

Zum Abschluss habe ich noch ein Gewinnspiel für euch. Gewinnt ein Nemesis-Goodie Päckchen. Da ich selbst eines besitze, kann ich euch versprechen, dass ihr den Inhalt lieben werdet!

Verratet mir: Wenn ihr ein Gott wärt, welches wäre euer Element?

Teilnahmebedingungen:
Ihr müsst einen Wohnsitz in AT, DE oder CH haben und 18 Jahre alt sein. Eine Barablöse des Gewinns ist nicht möglich. Für auf den Postweg verloren gegangenes können wir keinen Ersatz anbieten! Das Gewinnspiel läuft bis zum 9. März 2018. Der Gewinner wird in den Kommentaren bekannt gegeben.

Über die Autorin
Asuka Lionera ist das Pseudonym einer deutschen Schriftstellerin. Sie wurde 1987 in einer thüringischen Kleinstadt geboren und verbrachte ihre Kindheit in einem kleinen Dorf. Als Jugendliche begann sie, Fan-Fictions zu ihren  Lieblingsserien zu schreiben und entwickelte kleine RPG-Spiele für den PC. Nach ihrem  Abitur schloss sie eine Lehre zur Bankkauffrau ab. 2014 entdeckte sie das Schreiben wieder für sich, als sie eine alte Sicherungskopie ihrer entwickelten Spiele fand. Asuka ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren vierbeinigen Kindern in einem kleinen  Dorf in Hessen, das mehr Kühe als Einwohner hat. Neben dem Schreiben betreibt das Ehepaar einen Online-Shop für handgefertigtes Hundezubehör.

Zum Interview mit Asuka




Hier könnt ihr die  Bücher kaufen

Nemesis - Hüterin des Feuers
http://asuka-lionera.de/produkt/nemesis-hueterin-des-feuers/

Nemesis - Feuer & Sturm
http://asuka-lionera.de/produkt/nemesis-feuer-sturm/

Kommentare:

  1. Huhu,
    Danke für den schönen Beitrag.
    Mein Element wäre Wasser, es ist die Grundlage allen Lebens und doch so mächtig auch alles zu Zerstören.

    LG Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Glückwunsch liebe Manu, die Goodies gehen an dich. Bitte sei so lieb und schick mir deine Adresse über das Kontaktformular zu <3

      Löschen
  2. Hach, ich liebe ja solche fiktiven Interviews <3 Habe mich grad aufs Köstlichste amüsiert. Zwei Brüder, die aus lauter Langeweile andere für sich kämpfen lassen - und wer das doof findet, ist ja nur neidisch auf den Sieg...
    Ich hätte als Göttin Macht über Wind und Wetter, damit lässt sich sowohl Gutes tun sowie auch bestrafen.
    LG Christina P. (Facebook: La Tina)

    AntwortenLöschen

Mit dem veröffentlichen deines Kommentares erklärst du dich mit den gültigen Datenschutzbestimmungen des Blogs einverstanden.