Stefanie Friedl - Luchstränen





Ausgabe: Taschenbuch
Verlag: Tredition
Seiten: 248

ISBN: 978-3-8495-9376-6
€ 12,99

© Bildrechte: Stefanie Friedl



Klappentext:
Miranda ist eine draufgängerische, eigensinnige Luchswandlerin, die in der schwersten  Zeit ihres Lebens auf ihren größten Feind trifft. Kann sie es mit Hilfe Ihrer Freunde schaffen, ihn und seine gefährlichen Gefolgsleute zu besiegen? Schon so viele sind daran gescheitert. doch das Überleben der Gestaltwandler steht auf dem Spiel.

Erster Satz:
Schmerzen, unendliche Schmerzen


Inhalt:
Miranda war schon immer anders als Ihre Freunde. Sie und ihre zweite Gestalt leben im Einklang miteinander, was sie zu einer gefährlichen Gegnerin macht. Doch es gibt weitaus schlimmere und grauenhaftere Wesen als Gestaltwandler. Als Miranda einem solchen Wesen gegenübersteht, traut sie ihren Augen nicht, denn sie existierten nicht! Man hatte ihr eingetrichtert, dass es solche Wesen nicht gab, sie waren bloß ein Mythos. Doch nun hatte sie ihn vor sich... einen Vampir.

Mit Müh und Not schafft sie es sich aus seinen Klauen zu befreien, doch er würde nicht aufhören sie zu jagen und dabei jeden töten der ihm in den Weg kommt. Seine besonderen Fähigkeiten helfen ihm dabei, den ein Vampir seines Kalibers, hatte verborgene Talente ...

Meine Meinung:
Ein Sprung ins kalte Wasser.


Mit ihrem Debüt Roman Luchstränen ist der Autorin eine nette Geschichte gelungen. Sie hat Spannung, Liebe, Trauer und Aggression! 

Das Buch führt einem schnell in die Geschichte ein, es gibt keinen Epilog, keine Vorgeschichte, man steht plötzlich - gemeinsam mit der Protagonistin in der  Story drin und lernt erst nach und nach alles kennen. So wie Miranda selbst.

Ich fand das Buch toll, einzig hätte ich mir mehr Hintergründe gewünscht, dass auf eine Sequenz oder auf ein Gefühl mehr eingegangen wäre. Die Abfolge kommt Schlag auf Schlag.

Liebe Stefanie, lieben Dank für dieses tolle Exemplar :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen