Alexandra Fuchs - Straßensymphonie





Ausgabe: Ebook
Verlag: Drachenmond
Seiten: 376

ASIN: 978-3959911795
€  4,99

Bildrecht: Drachenmond Verlag / Alexandr Fuchs



Klappentext:
Seit dem Tod meines Vaters hatte sich alles verändert. Eine Bühne betreten und singen - das würde ich nie wieder können, dessen war ich mir sicher. Doch dann kam er. Wirbelte alles durcheinander und brachte die Katze in mir zum  Fauchen. Gestaltwandler hin oder her, für mich war er nur ein räudiger Straßenköter. Doch seine Band braucht dringend eine neue Sängerin - und ich jemand, der mir dabei half, die Musik wieder zu spüren.

Inhalt:
Kat kann mit ihrer Stimme eine ganze  Bar zu tränen rühren, doch sie hatte seit einer Ewigkeit nicht mehr gesunden. Wie sollte sie auch, das war eine Sache gewesen, die sie immer gemeinsam mit ihrem Vater gemacht hatte.  Es tat weh und macht ihr Angst, deshalb versucht sie die Musik nicht mehr in ihr Herz zu lassen. Doch dann kommt eine Namenlose Band zu ihr in die Bar. Sie sind gut, doch ihnen fehlt eine Sängerin. Kats beste Freundin verplappert sich und so kommt es, dass Levi es auf sie abgesehen hat. Er wollte sie unbedingt dabei haben und das aus mehreren Gründen. Mit ihm taut Kat langsam auf und fühlt das Glück, das Musik einem bringt. Gemeinsam konnten sie den Wettbewerb gewinnen, doch dann geschehen eigenartige Zufälle, die ihren Ursprung in der Vergangenheit der Gestaltwandler hat.  Es hatte den Anschein als waren die Jäger wieder aktiv. Menschen die jagt auf Gestaltwandler machen. Kat muss all ihren Mut zusammen nehmen um diesen Lebensabschnitt zu überstehen, doch wie real die Gefahr wirklich ist, muss sie später selbst erfahren ...


Meine Meinung:
Nicht mein Fall!


Straßensymphonie ist ein nettes Buch, allerdings konnte mich nichts daran fesseln. Die Protagonisten waren gestellt und wirkten sehr unecht. Ich konnte keine Bindung aufbauen, daher war es mir auch recht egal, was mit ihnen geschieht. So etwas finde ich sehr schade. So doof es klingt, aber wenn ein Charakter leidet, den ich wirklich sehr ins Herz geschlossen habe, möchte ich mitleiden. Das gibt mir das Gefühl dabei zu sein, die Story mitzuerleben. Kat selbst ist so dermaßen nervig. Ständig zweifelt sie oder übertreibt. Definitiv nicht mein  Fall. 

Cover:
Das Cover ist toll. Ich mag die Farben



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen