Danmachi




DanMachi handelt von Göttern die vor langer Zeit aus dem Himmel in die irdische Welt hinabstiegen, da sie an den Sterblichen und deren Kultur gefallen gefunden haben. Einige Götter finden an, sich ein solches Leben zu wünschen, doch um mit den sterblichen Leben zu können, müssen sieauf  einen Teil ihrer göttlichen Kraft verzichten. Um ihren Lebenswandel dennoch zu gewährleisten, gründen die Götter sogenannte "Familia" und scharren sterbliche um sich, die ihnen zu Diensten sind. Zumeist sind diese sterblichen starke und tapfere Krieger. Die sterblichen einer Familie erhalten den Segen ihrer Gottheit, was einem Erfahrungspunktesystem in Rollenspielen entspricht. Die Götter und ihre "Familia" leben in Orario, dem einzigen Ort der Welt mit einem Dungeon unbekannter Herkunft, in dem Monster geboren werden. Die Lebenskraft dieser Monster sind magische Steine, die gedroppt werden, wenn man das Monster besiegt. Die Steine können gegen Geld eingetauscht werden und verhelfen so der "Familia" zu Reichtum und Ehre.


Bell Cranel ist das einzige Mitglied der "Familia" von Göttin Hestia. Bell entschied sich vor langer Zeit für ein Leben als Abenteurer, in der Hoffnung eines Tages ein Held zu werden. Als er sich aber eines Tages zu tief in den Dungeon hineinwagt, gerät er in Lebensgefahr und überlebt nur, dank einer anderen Heldin (die der Loki Familia angehört). Auf den ersten Blick verliebt er sich in die schöne Heldin und strebt danach, ihr Ebenbürtig zu sein...

Meine Meinung:
Ein toller Anime. Anfangs fand ich ihn nicht sonderlich spannend, aber das ändert sich noch! Für zwischendurch wirklich sehr sehenswert und ich hoffe das die nächste Staffel bald erscheint, das Ende ist nämlich recht fies! 

Bell ist ein toller junge, der das Herz am rechten Fleck hat. Sein streben nach Ruhm hat aber einige Auswirkungen auf andere ... und was wäre ein guter Anime ohne intrigen? Unbedingt anschauen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen