Jennifer Wolf - Tagwind der Bewahrer der Jahreszeiten






Ausgabe: EBook
Verlag: Carlsen / Impress
Seiten: 244

ISBN: 978-3-646-60227-2
€ 3,99




Klappentext:
Yannis Tagwind zählt nicht nur zu den attraktivsten Junggesellen Hemeras, sondern ist auch mit Abstand der warmherzigste und liebenswerteste Mann, der jemals unter der Göttin Gaia gelebt hat. Mit einer bewundernswerten Fürsorglichkeit kümmert er sich neben seinen Geschwistern auch um das jüngste Götterkind der Jahreszeiten und würde sofort sein Leben für seine Familie geben. Während diese darauf hofft, dass er sich bald eine Frau sucht, gehört sein Herz jedoch jemandem, der er nicht lieben darf. Nicht nur trennen die beiden ganze Welten an gelebter Zeit, auch ist die Person dafür bekannt, niemanden jemals ihre Liebe geschenkt zu haben. Doch  Yannis könnte den  Lauf der gesamten Erdengeschichte ändern...


Inhalt:
Seid Ilea gegangen ist, weiß Yannis manchmal nicht, was er mit seiner Zeit anfangen soll. Seine beste Freundin ist gegangen und alles was er noch von ihr hat, ist ihre Tochter. Liora ist ein zauberhaftes Kind und wächst bei Sol auf. Zwar hat er wenig Erfahrungen darin ein Kind groß zuziehen, aber er gibt sein bestes. Vielen ist immer noch nicht klar, warum Sol seine Unsterblichkeit eingetauscht hat. Kann es sein, dass er sich in eine Frau verliebt hat? Und wenn ja, warum stört Yannis dieser Gedanke so sehr? Warum denkt er an Sol, wenn er Abends wacht liegt und einfach nicht einschlafen kann?

Die Gedanken kreisen wirr in seinem  Kopf herum und versprechen keine Erlösung. Doch dann wendet sich das Blatt und Yannis leben gerät noch mehr durcheinander als es ohnehin schon ist...

Meine Meinung:
Es war mir eine Freude Hemera...


Das ist es nun also...das Ende. Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht, die Welt und ihre Bewohner kennen zulernen. Hemera ist ein fabelhafter Ort und ich konnte mir immer alles genau vorstellen. Jedes noch so winzige Detail war einfach da. Die Bewohner sind ein eigenes Völkchen, man mag sie oder man tut es eben nicht. Ich selbst finde sie recht ulkig - mit ihren Wertvorstellungen und Lebensweisen. Ich würde keinen einzigen von Ihnen missen wollen. Selbst die "schlechten" hatten ihre Aufgabe und nur durch ihre Tat, konnte das  Ende so sein, wie es nun einmal ist.

Ich muss gestehen, Sol war mir immer der suspekteste von den Söhnen der Göttin. Schon im ersten Buch wusste ich, dass an ihm etwas anders ist. Das er Maya (und alle anderen) gar nicht wirklich für sich gewinnen wollte, es ging ihm nur darum nicht alleine zu sein und das Spiel zu gewinnen. Jetzt, nachdem ich auch ihn kennengelernt habe, verstehe ich seine Handlungsweisen und habe ihn, genauso wie seine Brüder in mein Herz geschlossen. Yannis mochte ich von Anfang an und jetzt... liebe ich ihn!

Das es nun wirklich zu Ende sein soll, kann ich gar nicht wirklich glauben - aber zumindest haben wir noch eine Geschichte auf die wir uns Freuen dürfen ... Denn was genau Liora alles erlebt und wem sie dann im Endeffekt heiratet ... nun ja, das steht in den Sternen.
Aber ich freue mich darauf es zu erfahren :)






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen