Talira Tal - Die Gilde der Rose: Dämonenfessel





Ausgabe: Ebook
Verlag: neobooks
Seiten: 300

ASIN: B01AXAR0IQ
€ 2,99




Klappentext:
Durch Intrigen eines abgewiesenen Verehrers wird Freyja Rose im Jahr des Herrn 1616 zum Tode verurteilt. Noch ahnt sie nicht, dass sie tatsächlich eine Hexe ist.  In der Nacht zu ihrem achtzehnten Geburtstag träumt sie von ihrer verstorbenen Großmutter. Freyja erfährt, dass ein mächtiger Dämon, Zeratostus ihre verschwundene Mutter entführt hat und diese nun auf Rettung hofft. Mit Hilfe ihrer beiden magischen Vögel Blitz und Donner und deren Eiern reist Freyja 400  Jahre in die Zukunft um die Mutter zu retten. Im Kampf gegen den Dämon stehen ihr ein Werwolf, eine Medusa und viele andere Fabelwesen zur Seite.

Inhalt:
Freyja weiß das sie sterben muss. Man hat sie als Hexe zum Tode verurteilt, schon morgen soll sie brennen. Doch warum erscheint ihr Ihre Großmutter im Traum und spricht von ihrer Zukunft?  Wie soll sie jemand anderes Helfen, wenn sie sich noch nicht einmal selbst helfen kann. Doch mit der Hilfe ihrer beiden magischen Vögel gelingt Freyja die Flucht in eine andere Zeit. In dieser neuen und völlig unbekannten Welt ist irgendwo ihre Mutter gefangen. Von einem  Dämon aus ihrer Zeit geraubt und hier gebunden.

Freyja will sich gar nicht ausmalen, was ihrer Mutter bereits alles zugestoßen sein könnte. Ihr zur Hilfe kommt der freundliche Michael - denn Freyja immer Michel nennt. Er ist ein Werwolf und verspricht ihr, bei der Suche zu helfen. Doch zu zweit scheint das ein unmögliches unterfangen, doch Michel kennt ein paar  Interessante Gestalten, die Freyja ebenfalls zur Hilfe kommen - oder spielt etwa jemand ein falsches Spiel?

Meine Meinung:
Fabelwesen jeglicher Art

Ich muss gestehen, dass ich bin zum Schluss einfach nicht in die Geschichte kommen konnte. Die Charaktere sind mir zum Teil zu Sprunghaft, die Story hat ein paar Lücken und das Konzept passt nicht ganz zu meinem  Lesestil.

Klar man könnte jetzt meinen Fantasy ist Fantasy aber das ist nicht ganz wahr!



Freyja und ihre Familiengeschichte fand ich sehr spannend, zumal sie in einer völlig Fremden Welt leben muss - kommt die kleine Hexe zum Teil sehr schusselig rüber. Michael hat auch seine Positiven Züge - aber mit hat einfach etwas gefehlt. 

Ich habe das Buch gelesen ohne mich wirklich in die Geschichte hineinzusteigern. Als Leserin brauche ich das, ich muss mich mit der Geschichte identifizieren können und in den Worten abtauchen, das war hier leider nicht möglich.

Die  Geschöpfe wie die Medusa und die Vampirhexe waren  Interessante Gestalten - auch ihre Charaktere waren zum Teil recht witzig - vor allem die netten Auseinandersetzungen

Alles in allem was das Buch ein netter Zeitvertreib.




Kommentare:

  1. Liebe Sabrina,
    schade, dass es nicht deinen Geschmack getroffen hat. Vielen Dank für deine Mühe.
    Eine gute Nacht und viele Grüße
    Tali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tali,
      Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden ;) ich habe gesehen das meine Kollegin Janine das Buch liebt und eine Kaufempfehlung ausgesprochen hat <3

      Löschen