Melanie Hinz - Durch den Sommerregen




Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 215

ISBN: 9781490310954
€ 7,99
© Bildrechte: Melanie Hinz



Klappentext:
Vorbelastet durch eine missglückte Ehe, für die sie sich die Schuld gibt, will Helena einfach nicht glauben, dass sie etwas anderes als Gift für einen Mann sein kann. Dennoch schafft sie es nicht, sich langfristig von Gabriel, dem Neuzugang im Tattoo  Studio gegenüber ihrer  Wohnung, fernzuhalten.

Auch Gabriel ist geprägt durch ein Ereignis in seiner Vergangenheit, doch er hat für sich Wege gefunden, damit zu leben. Für ihn gibt es keinen Zweifel, dass Helena die Frau für ihn ist.  Jetzt muss er nur noch sie überzeugen, dass er der richtige Mann ist und die Vergangenheit nicht über die Zukunft bestimmen darf.


Inhalt:
Schon seid Helena ihn das erste Mal gesehen hat, ist sie fasziniert von Gabriel. Auch wenn er weit außerhalb ihrer Reichweite ist. Immer wieder kann sie beobachten wie er mit Frauen flirtet, bei ihr hat er das noch nie versucht. Doch als er eines Abends vor ihr steht und sie um ein Date bittet, fühlt sie sich im ersten Moment ein wenig Verarscht. Doch  Gabriel meint es ernst und möchte mehr Zeit mit seiner schönen Nachbarin verbringen.


Schnell wird ihnen Beiden klar, dass sie Dämonen der Vergangenheit zu bekämpfen haben, doch gerade diese Dämonen haben sie zueinander geführt. Jeder für sich versucht seine Vergangenheit zu bekämpfen, dabei ist es viel einfacher das gemeinsam zu tun. Helena hat ihr eigene Vergangenheit kaum im Griff, schafft sie es wirklich auch noch Gabriels in ihr Leben zu lassen? Kann sie sich jemals wieder einen Mann öffnen ohne ihn von sich zu stoßen?

Meine Meinung:
Am Anfang etwas seicht doch die Geschichte gewinnt an Fahrt.

Der Anfang der Geschichte gefällt mir leider gar nicht. Ständig springt man von einem Absatz zum anderen. Man bekommt keine  Chance sich in die Geschichte einzuleben. Doch zum Glück werden die Absätze immer länger und die Themen werden mehr aufgegriffen.

Gabriel ist ein toller Charakter. Mit seiner Fürsorglichen Art schafft er es schnell in die Herzen der Leser. Anders als Helena. Mit ihrer deprimierten - sich immer die  Schuld gebenden - Art, habe ich einfach nichts mit ihr Anfangen können. Natürlich versteht man sie bis zu einem gewissen Punkt, aber die schießt definitiv darüber hinaus.

Der Grundgedanke der Geschichte gefällt mir aber sehr - zwei Seelen die einander helfen zu Heilen!


"Sex schafft unweigerlich eine Bindung zwischen zwei Menschen, selbst wenn man noch lange nicht von Liebe spricht"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen